So nutzen Sie den Facebook Page Publisher richtig

Tipps für Anfänger & Fortgeschrittene
Nutzen Sie alle Möglichkeiten des Facebook Page Publisher für Ihr Unternehmen? Vermutlich ist Ihre Antwort ja, wirkt die Box für Ihre Statusupdates ja zunächst intuitiv. In der Praxis erleben wir jedoch immer wieder, dass nur die gängigsten Optionen genutzt werden. Darum beschäftigen wir uns in diesem Artikel mit sämtlichen Möglichkeiten im Detail:

a) Account Auswahl:
Mit dieser Auswahlbox können Sie definieren, ob Sie als Nutzer oder Administrator posten. Die kompletten Funktionen des Facebook Publisher stehen dem Administrator zur Verfügung.

b) Verschieden Arten von Postings:
Je nach Seitenkategorie und Verifizierungsstatus stehen Ihnen unterschiedliche Post-Typen zur Verfügung (z.B.: Umfrage, Angebot, Veranstaltung, Meilenstein, Notiz oder Frage).

c) Mehrere Sprachen angeben:
Wenn Sie vorab die Einstellungen angepasst haben steht Ihnen diese Funktion zur Verfügung. Bequem können Sie somit einmalig Posts in unterschiedlichen Sprachen verfassen.

d) Optionen zum Veröffentlichen/Sofort veröffentlichen:
Sie haben die Möglichkeit Beiträge zu planen, rückzudatieren oder als Entwurf zu speichern. Zudem können Sie definieren in welchem Standort der Beitrag angezeigt wird. Dies betrifft sowohl die Ausspielung im Newsfeed als auch auf der Page.

e) Targeting im Newsfeed:
Sie können hier definieren für welche Zielgruppe Ihre Inhalte relevant sind. Laut Facebook hat diese Einstellung keine Auswirkungen auf Ihre organische Reichweite.

f) Werbeoptionen
Da im Werbeanzeigenmanager mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen raten wir Ihnen diese Werbeoption nicht zu nutzen.

g) Standort hinzufügen:
Dem Statusupdate kann ein Ort hinzugefügt werden der bereits in Facebook angelegt ist.

h) Gefühl und Aktivität hinzufügen:
Eine Vielzahl von Gefühlen und Aktivitäten stehen zur Verfügung um, je nach Kontext, ein passendes Icon hinzuzufügen. Dies entwickelt sich immer mehr zum Trend.
Wir raten davon ab in Facebook sogenannte Hashtags “#“ zu verwenden. Während diese bei Twitter und Instagram eine Funktion innehaben, dienen diese in Facebook höchstens als Stilmittel. Verwenden sollten Sie hingegen den Klammeraffen „@“ um Begriffe zu verlinken. Dies hat unter Umständen auch eine Erhöhung der Reichweite zur Folge.

i) Medien hinzufügen:
Hier können Sie Foto/Video an Ihren Beitrag anhängen ohne ein neues Album zu erstellen. Die Inhalte können hier nachträglich bearbeitet werden, beispielsweise mit Filter, Sticker und Texten.

Bei Fragen oder Unklarheiten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Jetzt Anfragen!

By | 2017-03-02T08:23:40+00:00 Februar 28th, 2017|Categories: Allfacebook, Social Media|Tags: , , , , |