Mehrsprachigkeit bei Fanpages – Wie geht man am besten vor?

Bei vielen Webseiten längst Standard, bei einigen Fanpages leider noch eine Hürde – die Mehrsprachigkeit. Ob Unternehmen mit Marktauftritt in unterschiedlichen Ländern oder Hotel mit Gästen aus aller Welt – Facebook bietet eine Reihe an Lösungen für die Internationalisierung der Unternehmenskommunikation. Besonders für kleine-und Mittelständische Unternehmen soll die Pflege der Fanseite dabei aber auch Überschaubar bleiben. Wir haben die Vor-und Nachteile der verschiedenen Lösungen für Sie zusammengefasst:

a) Mehrere Länder-Fanseiten
Lange gab es keine Alternative und somit haben besonders internationale und dezentral agierende Unternehmen auf diese Lösung zurückgegriffen. Pro Land wird eine individuelle Fanseite eingerichtet.
Hierbei sollte jedes Land eindeutig gekennzeichnet werden und bestenfalls auch nur für dasselbe sichtbar sein. Dies kann unter Einstellungen bei der Ländereinschränkung hinterlegt werden.
PRO: jeweilige Fans sehen länderspezifische Inhalte
CONTRA: beeinträchtigt die Reichweite der Fanseiten, besonders mit der zusätzlichen Ländereinschränkung; Aufwändig in der Pflege

b) Zentrale Fanpage für alle Sprachen
Innerhalb eines Posts werden, leider noch immer, Beiträge in mehreren Sprachen veröffentlicht. Der Beitragstext in diversen Sprachen wird hier meist optisch, mittels Sonderzeichen, getrennt. Diese Variante ist weder besonders schön noch sinnvoll. Facebook bietet, seit geraumer Zeit, eine deutlich bessere Lösung um Seitenbeiträge in verschiedenen Sprachen zu erstellen. Mit wenigen Klicks kann dies unter Einstellungen, unter Beiträgen in mehreren Sprachen verfassen hinterlegt werden.
PRO: Nutzer sehen Beiträge in der Sprachversion, die sie verstehen
CONTRA: Eine Fanpage kann nicht den Bedürfnissen aller verschiedensprachigen Standorte gerecht werden

c) Globale Fanseiten
Diese Lösung ist lediglich für große, international agierende Unternehmen sinnvoll. Dem Aufbau liegt eine sogenannte Parent/Child Struktur zugrunde. Zu Beginn wird eine Hauptseite festgelegt, der sogenannte Parent. Unter dieser Hauptseite werden die Pages der weiteren Standorte, der sogenannten Children, zusammengefasst. Beiträge der Hauptseite könnten bequem auch auf den weiteren Standorten ausgespielt werden. Zudem haben aber auch die einzelnen Standorte die Möglichkeit Beiträge zu verfassen und Informationen auf der eigenen Seite zu hinterlegen.
PRO: organisatorische Verbindung zwischen Hauptseite und einzelnen Standorten
CONTRA: viele Social Media Monitoring Toole haben Schwierigkeiten bei der Datenauswertung

So vielseitig wie die Lösungen sind auch die Empfehlungen. Jedes Unternehmen hat, je nach Strategie und Ressourcen, andere Voraussetzungen und somit gibt es keine allgemein gültige Musterlösung. Sie haben Zweifel welche Lösung für Ihre Unternehmen sinnvoll ist oder möchten insgesamt Ihre Fanseite überarbeiten. Wir sind Ihnen dabei gerne behilflich!