Wenn Sie diese 5 Facebook Ads Fehler vermeiden, kann Facebook für Brands zu einem mächtigen und effektiven Marketing-Kanal werden.

Wie wir wissen, ist Facebook eines der größten sozialen Netzwerke der Welt und Werbung auf dieser Plattform zu schalten, hat daher für Werbetreibende viele Vorteile.

Sie können nicht nur nachvollziehbar die Brand Awareness steigern, sondern auch die Verkaufszahlen. Allerdings sind nicht alle Facebook Ads gleich aufgebaut daher kann ein Fehler in den Einstellungen schnell viel kosten.
Wir zeigen Ihnen die fünf häufigsten Fehler, die Werbetreibende auf Facebook begehen und wie Sie sie vermeiden können.

  1. Facebook Ads zu oft ausspielen
    Wenn sie Facebook Ads schalten, sollten Sie diese nicht andauernd ausspielen. Dies passiert, wenn Werbetreibende kein Limit festlegen, wie häufig Usern die Anzeige angezeigt werden soll. Damit riskiert man eine Übersättigung ihrer Zielgruppe welche schon nach 3 Tagen stattfinden kann. Der gewünschte Effekt – Steigerung der Brand Awareness und der Verkaufszahlen – bleibt dann meist aus oder kehrt sogar in das Gegenteil um. Die potentiellen Kunden sind genervt von der Werbung oder beachten diese nicht mehr.
    So vermeiden Sie den Fehler: Legen Sie einen angepassten Zeitplan für Ihre Facebook Ads fest.Dadurch können Sie Ihre Werbeanzeigen zu den Tageszeiten ausspielen lassen, in denen Ihre Zielgruppe am aktivsten ist. Außerdem können Sie die Frequenz der Werbemittelausspielung einschränken.
  1. Verlinkungen auf irrelevante Landing Pages
    Um den User von Ihnen zu überzeugen, ist es der erste Schritt ansprechende Facebook Ads zu schalten. Wer jedoch erfolgreich auf der Plattform werben möchte, muss sich auch Gedanken machen, was nach dem Klick passiert. Bedeutet – wo kommt er hin?
    Wie bei den meisten Brands, wird der Nutzer auf eine Landing Page weitergeleitet.
    Um einen potentiellen Kunden zu einem Kauf zu überzeugen, muss der Inhalt auf der Landing Page auch das versprechen, was in der Ad steht.
    Unglücklicherweise machen viele Unternehmen den Fehler, auf irrelevante Landing Pages zu verlinken.
    So vermeiden Sie den Fehler: Versichern Sie sich, dass Ihre Anzeige auch zu der richtigen Seite verlinkt ist.
  1. Ständiges ändern an der Ad-Kampagne
    Dass Facebook Ads oft nicht den gewünschten Erfolg bringen kann daran liegen, dass viele Marketer die eigene Kampagne wenige Stunden nach dem Start nochmal überarbeiten. Da Facebooks Ad-System die Kampagnen durch maschinelles Lernen optimiert, könnte dies zum Problem werden. Denn das Machine-Learning-System braucht Zeit, um die User-Reaktion zu analysieren und die Kampagne dementsprechend anzupassen. Dies kann oft auch bis zu 48 stunden dauern.
    Läuft eine Kampagne also nicht lang genug oder wird nach wenigen Stunden wieder verändert, wird dieser Punkt niemals erreicht und die Ad-Kampagne kann nicht maximal effektiv ausgespielt werden.
    So vermeiden Sie den Fehler: Haben Sie Geduld. „Basteln“ sie nicht nach einigen Stunden an Ihrer Kampagne herum und stellen Sie im Vorfeld schon sicher, dass die Ads sowie die Einstellungen soweit es geht optimiert sind und Ihren Ansprüchen genügen.
  1. Die automatische Überprüfung im Ad Manager nicht nutzen
    Auch die beste Kampagne verliert irgendwann an Effektivität. Auch Advertiser, die ihre Ads regelmäßig nach ihrer Performance überprüfen, übersehen auf die Dauer sehr wahrscheinlich einige Probleme und Fehler. Diese Fehler kann man ganz einfach und schnell übergehen, denn Facebook bietet im Ad Manager bereits ein Feature an: Automatische Regeln.
    Diese ermöglichen es den Brands, ihre Kampagne oder Ad auf Facebook ganz einfach zu starten und zu beenden oder das Budget anzupassen.
    So vermeiden Sie den Fehler: Nutzen Sie die automatischen Regeln zur Überprüfung Ihrer Ad-Kampagne. Mit diesen können Sie unter anderem den CPA sowie die Anzahl der Impressions festlegen oder die täglichen Ausgaben für deine Kampagne limitieren.
  1. Keine Experimente wagen
    Wie sie bestimmt auch wissen, ist jede Zielgruppe anders. Das heißt, dass diese auch anders auf Ads reagieren oder mit diesen interagieren.
    Viele Brands versteifen sich auf die klassischen Facebook Ads im News Feed und verschenken damit das Potential, das zum Beispiel GIFs oder Videos in bestimmten Fällen hätten.
    So vermeiden Sie den Fehler: Experimentieren Sie mit verschiedenen Arten von Werbeanzeigen auf Facebook. Bilder, Videos, GIFs.

Führen sie A/B-Tests mit verschiedenen Formaten durch und überprüfen Sie, welcher Ad-Typ am besten zu Ihrer Zielgruppe passt. So können Sie nicht nur erfolgreichere Kampagnen gestalten, sondern sparen auch noch Werbebudget ein.

Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Jetzt anfragen!