Unternehmen stehen vor der Herausforderung, sich möglichst vielen und vor allem den richtigen Usern im Netz zu präsentieren, um Ihre Marke bekannter zu machen.

Sehr gute Möglichkeiten bieten gut vernetzte und authentische Publisher, die wissen, wie und wo welche Inhalte im Netz ankommen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie in 7 Schritten eine Influencer Marketing Strategie entwickeln die ihre Autorität und Sichtbarkeit im Netz nachhaltig erhöht und so den Umsatz dauerhaft steigert und wie Sie die richtigen Influencer für eine erfolgreiche Umsetzung finden.

1. Ziel definieren

Als Erstes müssen Sie definieren, was Sie mir Ihrer Kampagne erreichen möchten. Dann können Sie passende Influencer finden und die richtigen User ansprechen.
Das kann zum Beispiel

  • Brand Awareness
  • Reichweite
  • Leads / Conversions / Umsatz
  • Produktnutzung / Content Produktion
  • Suchmaschinenoptimierung (OffPage SEO)

sein. Unternehmen müssen sich dabei nicht auf ein Ziel festlegen. In der Regel kann eine Influencer Marketing-Kampagne mehrere Ziele gleichzeitig verfolgen.

2. Zielgruppe bestimmen

Bevor Sie sich auf die Suche nach dem oder den richtigen Publishern machen, sollten Sie ihre Zielgruppe bestimmen. Wen wollen Sie erreichen? Wer sind potenzielle Kunden, wie könne diese idealerweise erreicht werden? Das können sie zum Beispiel über die Erarbeitung von Buyer Personas vornehmen, die ihren idealen Kunden repräsentieren.

3. Form des Influencer Marketings festlegen

Sind Kampagnenziel und Zielgruppe definiert, sollten sich Unternehmen für eine Form des Influencer Marketings entscheiden. Grundsätzlich gibt es dabei drei Ausprägungen:

Influencer Advertising: Beim Influencer Advertising kaufen Unternehmen lediglich die Reichweite eines Influencers ein. Das kann vor allem dann Sinn machen, wenn sie bereits bewährtes Kampagnenmaterial entworfen haben und dies vor einer möglichst breiten Masse an Usern ausspielen möchten.

Influencer Marketing: Beim Influencer Marketing nutzen Unternehmen nicht nur die Reichweite von Publishern, sondern auch ihre Beliebtheit und Authentizität. Sie wollen User dabei vor allem über die Glaubwürdigkeit der Influencer zu Käufen motivieren oder die Brand Awareness steigern.

Influencer Relations: Bei Influencer Relations führen Unternehmen nicht nur eine einzelne Kampagne mit einem Influencer durch. Stattdessen bauen sie eine langfristige Beziehung zu diesem auf. Dabei können Unternehmen dem Influencer zum Beispiel regelmäßig neue Produkte zukommen lassen und er oder sie entscheidet selbst, ob er diese in seinen Beiträgen erwähnen möchte.

4. Auswahl der richtigen Influencer

Wie erfolgreich eine Kampagne werden kann, hängt auch mit der Wahl des richtigen Influencer zusammen. Wichtige Kriterien sind unter anderem

  • die Reichweite,
  • die Themenrelevanz und
  • die Interaktion in den Accounts der Influencer.

Dabei müssen Sie sich nicht immer für den reichweitenstärksten Influencer entscheiden. In vielen Bereichen kann vor allem die Zusammenarbeit mit Micro Influencern einen weitaus höheren Erfolg bringen. Diese verfügen zwar über eine geringere Reichweite, dafür aber über ein

  • sehr hohes Engagement,
  • sind Meinungsmacher, die eine spezifische Gruppe an Menschen erreichen,
  • verfügen über einen gewissen Expertenstatus,
  • große Verbundenheit zu ihren Followern,
  • erzeugen oft nachhaltigere Effekte als Macro Influencer und
  • besitzen eine höhere Like-Rate als Influencer mit höheren Followerzahlen.

Ein zusätzlichers Plus: meistens sind die Kosten eines Micro Influencers, deutlich geringer als die eines Macro Influencers.

Wie bei Schritt zwei schon angekündigt, sollte mit der Wahl der Influencer auch immer die Frage geklärt werden, wo ihre Zielgruppe besonders präsent und aktiv ist.

Hier einige Tipps und Tools wie Sie den richtigen Influencer für sich finden:

5. Methode definieren

Sind Kampagnenziel, Zielgruppe und Influencer festgelegt, sollten Unternehmen definieren, wie sie ihren Content Usern präsentieren möchten. Das können sie beispielsweise über

  • einen Produkttest,
  • ein Product Placement,
  • ein Unboxing-Event und
  • die Bereitstellung eines Discount Codes

vornehmen.

6. Publisher-Briefing erstellen

Jetzt verfügen Sie über einen klaren Rahmen, wie Sie ihre Influencer-Kampagne angehen möchten. Damit der Influencer auch die eigenen Ziele und Vorstellungen wie gewünscht umsetzen kann, müssen sie ein ausführliches und leicht verständliches Publisher-Briefing erstellen. Dabei reicht es nicht aus, dem Influencer eine einfache Pressemitteilung vorzulegen. Unternehmen sollten ein übersichtliches und strukturiertes Briefing entwerfen, das konkrete Vorgaben zu Länge, Inhalt, Themenfokus, „Dos“ und „Don’ts“ beinhaltet.

 

7. Erfolg der Kampagne auswerten

Ist die Influencer-Kampagne beendet, sollten Unternehmen die Zusammenarbeit mit den Publishern auswerten. Hilfreich sind dabei vorher festgelegte KPIs, die auf einen Blick zeigen, wie sehr sich die Kampagne gelohnt hat. Leitende Fragen können dabei zum Beispiel sein:

  • Wie viele Neukunden konnte die Kampagne generieren?
  • Wie viele nachgelagerte Effekte – neuer Content wurde erstellt?
  • Wie viele Likes, Shares und Kommentare erhielt der Influencer für seine Beiträge?
  • Wie viele Besucher steuerten die Landing Page an?

Mit der Beantwortung dieser Fragen zeigt sich auch, wie und wo Sie ihre nächste Kampagne optimieren können. Lohnt es sich, den Content zu überarbeiten? War die Zielgruppe präzise genug definiert? Waren die Influencer passend für die Kampagne?

Mehr Infos zum Thema Influencer finden Sie hier:

Wir unterstützen Sie gerne bei der Zieldefinition, der Strategie und der Auswahl der richtigen Influencer und Blogger, um den Erfolg Ihrer Kampagne zu sichern!

Jetzt Hilfe anfragen!