Newsletter Checkliste von Plaschke Consulting

Der Newsletter zählt heute mit zum effizientesten Dialoginstrument, welches das Internet zu bieten hat: Newsletter erinnern Ihre Stammgäste an die schönen Tage, welche sie bei Ihnen verbracht haben, erinnern sie an Ihre Produkte, können auf neue Angebote und Produkte aufmerksam machen und animieren so zu einem neuen Besuch bzw. Kauf.

Um erfolgreiche Newsletter zu erstellen und sicherzustellen, dass die Qualität im E-Mail-Marketing bestehen bleibt, haben wir für Sie eine umfassende Checkliste erstellt. Anhand dieser können Sie Ihre Newsletter aufbauen und sicher gehen, dass Sie alle wichtigen Punkte beachtet haben.

7 Tipps, worauf Sie bei der Newsletter Gestaltung achten sollten:

  • Das E-Mail-Design
    Immer mehr Menschen lesen E-Mails auf Ihrem Smartphone. Ein gelungenes Design ist dabei die Basis für eine ansprechende und gut lesbare E-Mail. Aus diesem Grund sollten Sie die Darstellung und Lesbarkeit auf verschiedenen Endgeräten testen (Smartphone, Tablet & PC). Bei den meisten E-Mail-Providern werden dabei automatisch mithilfe der Vorschaufunktion verschiedene Versionen für das Smartphone und den Desktop erstellt.
  • Spam? Nein, danke!
    Bedenken Sie, dass Ihre Gäste nicht nur Ihren E-Mail-Newsletter abonniert haben, sondern viele E-Mails pro Tag erhalten. Die Betreffzeile ist deshalb entscheidend für den Erfolg einer E-Mail. Wörter, wie “billig”, “Rabatte” oder “Top Angebot” sehen schnell nach Spam aus und werden eventuell nicht geöffnet. Ebenso besteht die Gefahr, dass E-Mails, die viele Verkaufs-Begriffe und exzessiv viele Großbuchstaben/Satzzeichen enthalten, von den Spamfiltern abgefangen werden und Ihre Gästen gar nicht erst erreichen.
  • Bieten Sie einen Mehrwert!
    Ihre Gäste wissen, dass Sie sie mit Ihren E-Mails zum Kauf anregen wollen. Wenn Sie in Ihrer E-Mail-Kampagne jedoch darauf achten, Ihren Gästen einen Mehrwert zu bieten und regelmäßig Tipps, spannende Texte oder Erfolgsgeschichten versenden, wird sich dies positiv auf Ihre Öffnungsrate auswirken. Eine Content-Strategie lässt Ihre Gäste zu Fans werden und hebt den Wert Ihrer Marke.
  • Personalisierung
    Es gibt keinen Laut, der dem Menschen lieber ist, als der Klang seines Namens. Deswegen überzeugen personalisierte E-Mails durch hohe Öffnungsraten und können helfen, den Umsatz zu steigern. Bei den meisten Programmen lässt sich der Name des Empfängers ganz einfach einfügen.
  • Call to Action!
    Was ist das Ziel Ihrer E-Mail? Sollen die Empfänger*innen zum Kauf motiviert werden oder Ihnen auf Instagram folgen? Machen Sie es den Empfänger*innen einfach und führen Sie sie zu dem gewünschten Ziel.
    Beispiel: “Jetzt Angebot sichern und 10% sparen” oder “Buchen Sie jetzt unser Angebot und wir schenken Ihnen eine Nacht”
    Zu viele Handlungsaufrufe, wie z.B. “Folge uns auf Instagram, um auf dem Laufenden zu bleiben und schau dir unsere neue Sommerkollektion an!” überfordern die Empfänger*innen und sorgen dafür, dass sie nicht aktiv werden.
  • Regelmäßigkeit
    Durch regelmäßige E-Mails sorgen Sie dafür, dass Ihre Gäste Sie nicht vergessen. In unserer schnelllebigen Zeit ist die Regelmäßigkeit besonders wichtig, um relevant zu bleiben. Haben Sie keine Angst davor, dass Sie Ihre Gäste nerven. Wenn Sie sich Punkt 3 unserer Checkliste zu Herzen nehmen, dann freuen sich die Empfänger*innen über die Newsletter, öffnen diese und sorgen somit für mehr Anfragen und Buchungen.
  • Testen, testen, testen!
    Der letzte Tipp: Überprüfen Sie regelmäßig neue Methoden oder Ideen. Steigt Ihr Umsatz, wenn Sie wöchentlich eine E-Mail schicken oder reagieren Ihre Gäste besser auf monatliche E-Mails? Wollen Sie etwas Neues ausprobieren, aber wollen es nicht direkt an Ihre komplette E-Mail-Liste senden? Probieren Sie es zum Beispiel vorher mit einer kleineren Anzahl von Empfängern! Saubere A/B-Tests helfen dabei zu verstehen, was bei Ihren Gästen gut ankommt und was nicht.

 

Checkliste bevor Sie auf “Senden” klicken:

Verteiler und Zielgruppen

  • Wurde der richtige Verteiler ausgewählt?
  • Stimmt die Segmentierung?
  • Wurde die Werbesperrliste berücksichtigt?

Betreff und Absender

  • Wurde die Betreffzeile überprüft?
  • Wurde der Preheadertext definiert? (der Text vor der Kopfzeile)
  • Stimmt der Absendername?
  • Wurde die richtige Absenderadresse konfiguriert?

Design & Content

  • Wurde der Text Korrektur gelesen?
  • Funktionieren sämtliche Links?
  • Funktioniert die Personalisierung?
  • Sind die in der Kampagne beworbenen Produkte in ausreichender Anzahl verfügbar?
  • Funktioniert der Abmeldelink? (meist obligatorisch zu hinterlegen)
  • Ist ein vollständiges Impressum vorhanden?
  • Wurde ein Darstellungstest (Preview-Rendering) durchgeführt

Prozesse, Freigabe, Versand und Tracking

  • Wurden die Landingpages getestet (insbesondere Formulare / Bestellprozess und Conversion Tracking)?
  • Wurden die Links in der E-Mail mit UTM-Parametern versehen, um den Traffic in Google Analytics der jeweiligen Kampagne zuordnen zu können? (Hilfreiches Tool für Kampagnen-URL’s: https://ga-dev-tools.web.app/campaign-url-builder/)
  • Wurde sichergestellt, dass zum Zeitpunkt des Versands keine Wartungsarbeiten am Server durchgeführt werden?
  • Wurde ein interner Testversand durchgeführt?
  • Sofern erforderlich: Wurden die internen Freigabeprozesse berücksichtigt?
  • Wurde ein für die Zielgruppe passender Zeitpunkt für den Versand ausgewählt?

Checkliste hier zum herunterladen!

 

Alles verstanden? Dann nichts wie los an die Newsletter-Gestaltung. 

Bei Fragen oder falls Sie Hilfe brauchen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir unterstützen seit über 15 Jahren ambitionierte Unternehmen beim Auf- und Ausbau des E-Mail-Marketings.

Jetzt unverbindlich anfragen!